FAQ

Fragen & Antworten

Wie kann ich mein Buch für eine Rezension bei Buchmarketing.direkt anmelden?

Senden Sie uns zunächst eine Mail, in der Sie uns auf Ihren Titel aufmerksam machen. Beschreiben Sie darin kurz, um was für ein Buch es sich handelt (Genre, Klappentext, Leseprobe, Titelbild). Falls Sie Ihr Buch bereits über amazon.de vertreiben, genügt eigentlich schon ein Link auf die entsprechende Seite. Dort finden wir dann auch Ihre Leseprobe. Die Prüfung des Buches ist für Sie kostenfrei. Im Auftragsfall müssten Sie uns anschließend ein Rezensionsexemplar Ihres Werkes zusenden, das wir entsprechend genauer prüfen werden. Fällt diese Entscheidung positiv aus, erhalten Sie eine Rechnung, die im Voraus beglichen werden müsste. Danach beginnt unsere Arbeit. Die Rezension Ihres Werkes wird innerhalb von 4 Wochen verfasst und anschließend auf Buchmarketing.direkt veröffentlicht. Gleichzeitig bieten wir Ihnen auch ein exklusives Autoren-Interview, das zusammen mit der Rezension veröffentlicht wird.

Gibt es bestimmte literarische Genres, die ihr bevorzugt rezensiert?

Nein, die gibt es nicht. Autoren und Verlage können (fast) jedes Buch, ganz gleich welches Genre, zur Besprechung einreichen. Wir interessieren uns nahezu für jede Art von gutgeschriebener Literatur. Das sind vor allem Krimis & Thriller, Kinder- und Jugendbücher, Biografien & Autobiografien, Erzählungen & Kurzgeschichten, aber auch Gedichtbände sowie Ratgeber & Sachbücher. Nur Bildbände, Reiseführer oder fremdsprachige Literatur können wir leider nicht berücksichtigen, da sich Buchmarketing.direkt schwerpunktmäßig auf Literaturkritik deutschsprachiger Verlagserzeugnisse spezialisiert hat. Einige der auf Buchmarketing.direkt veröffentlichten Rezensionen wurden und werden übrigens ohne Auftrag erstellt. Wenn wir zufällig auf einen Titel aufmerksam werden, der unserer Meinung nach mehr Anerkennung, und noch viel mehr Aufmerksamkeit verdient, dann wird der Titel von Buchmarketing.direkt besprochen.

Werden bei euch auch Hörbücher & Hörspiele besprochen?

Gute Frage, vor allem, wenn man geneigt ist, sie wortwörtlich zu verstehen. Besprochen werden Hörbücher & Hörspiele von uns natürlich nicht. Diesen Job überlassen wir gern professionellen Schauspielern und Berufssprechern, aber Hörbuch & Hörspiel-Rezensionen werden von uns sehr gern verfasst, da wir hintergründig als Hörbuchverlag ohnehin ein geübtes Ohr für auditive, also vertonte Literatur haben. Im Auftragsfall müssten Sie uns allerdings ein Rezensionsexemplar Ihres Hörbuches als CD zur Verfügung stellen. Senden Sie uns bitte keine Audio-Files per E-Mail! Diese werden von uns nicht geprüft, sondern (aus Speicherplatzgründen) automatisch gelöscht.

Welche Auswahlkriterien bestimmen eure Entscheidung, ob ihr ein Buch für eine Rezension annehmt oder ablehnt?

Wir haben hierbei ganz klare Regeln. Alle Buchmarketing.direkt-Rezensionen sollen zunächst die Leistung eines Autors oder einer Schriftstellerin würdigen, um ihr Werk im Verkauf zu fördern. Bücher, die vor lauter Rechtschreib- oder Grammatikfehler nur so strotzen und schon deshalb negativ zu rezensieren wären, werden von uns nicht angenommen. Buchmarketing.direkt ist frei darin, eine Buchbesprechung abzulehnen. Kommt es zu dieser Entscheidung, fallen selbstverständlich keine Redaktionskosten an. Außerdem sind grundsätzlich pornografische, gewaltverherrlichende, rassistische oder gegen sonstiges geltendes Recht verstoßende Schriften auf Buchmarketing.direkt für Rezensionen ausgeschlossen.

Wird mir als Auftraggeber ein Mitspracherecht vor Veröffentlichung einer Buchbesprechung eingeräumt?

Jede Rezension wird dem Auftraggeber vor Veröffentlichung vorgelegt. Kleine Korrekturen können in Absprache des Rezensenten vorgenommen werden. Alle unsere Besprechungen sind und bleiben dennoch ganz persönliche Meinungsbilder; sie entstehen autark und unabhängig von einflussnehmenden Meinungen Dritter. Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Autoren, Schriftstellerinnen, Self-Publisher und Verleger sich mit der Frage beschäftigen, ob sie aktiv in ein Bewertungsgeschehen – und damit in das Reputationsmanagement – der von ihnen verfassten oder veröffentlichten Werke eingreifen sollen oder nicht. Buchmarketing.direkt verfasst keinerlei Gefälligkeitsrezensionen. Gewerbliche Marketingmaßnahmen sind weder verboten noch illegal, solange sich diese im rechtlichen Rahmen bewegen. Um sich aber auf rechtlich sicherem Terrain zu bewegen, ist es vor allem nötig, dass die zu bewertenden Bücher bzw. Hörbücher tatsächlich Buchmarketing.direkt ohne rezensorische Vorgaben vorgelegt werden. Jedes Buch oder Hörbuch wird von uns genau geprüft und auf Grund unserer Erfahrungen so objektiv wie möglich bewertet. Selbstverständlich werden unsere Geschäftsbeziehungen mit den unterschiedlichsten Auftraggebern und alle damit verbundenen Vorgänge streng vertraulich behandelt. Wir werden Sie als Auftraggeber auf jeden Fall darüber informieren, sobald eine Rezensionen kurz vor der Veröffentlichung steht. Der Rest ist Vertrauensache. Unsere erfahrenen Rezensenten werden nicht zu viel über den Inhalt eines Buches verraten oder gar die Auflösung eines Krimis spoilern. Das wird bei Buchmarketing.direkt nicht vorkommen. Wir helfen Ihnen mit unseren Rezensionen dabei, sich als Autor, Self-Publisher oder Verlag am Markt besser zu etablieren, Ihre Medien- und Leserpräsenz zu erhöhen und Ihre Buchverkäufe anzukurbeln, damit Sie sich wieder ganz auf das Wesentliche – das Schreiben oder auf das Verlegen – konzentrieren können.

Welche Kanäle bedient Buchmarketing.direkt konkret?

Zunächst erscheint jede Buchbesprechung auf unserem Hauptportal Buchmarketing.direkt / Rezensionsmanagement für Autoren und Verlage unter: http://www.bestseller-von-morgen.de/ Um eine möglichst effektive Reichweite der Rezensionen (und damit eine hohe Multiplikationsrate) zu erzielen, postet Buchmarketing.direkt jede Buchbesprechung zeitversetzt u.a. in über 30 diversen Facebook-Literaturgruppen und in ausgewählten Literatur-Foren auf XING. Übrigens ist unser Blog auch bei trusted Blogs registriert.

Gibt es zusätzlich die Möglichkeit, über Buchmarketing.direkt eine Amazon-Rezension käuflich zu erwerben?

Auch hier ganz klar und deutlich: Nein, die gibt es nicht. Solche Fake-Rezensionen verstoßen gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Amazon versucht bereits schon seit Jahren dagegen vorzugehen. Anbieter von Bezahldiensten werden sogar rechtlich verfolgt, und gegen unlautere Rezensionen bringt der Marktriese geheime Algorithmen in Stellung. Dennoch ist es schwer herauszufinden, welche Bewertung echt ist und welche nicht. Buchmarketing.direkt wird sich nicht dem Verdacht aussetzen, Fake-Rezensionen zu verfassen und diese in das Amazon-Bewertungssystem einzupflegen. Bei Amazon gibt es verifizierte und nicht verifizierte Bewertungen. Verifiziert heißt, dass der Kunde das Produkt auch wirklich bei Amazon gekauft haben muss. Das wirkt vertrauenswürdiger als eine Bewertung die einfach so abgegeben wird. Fake-Bewertungen sind sowas wie der Sündenfall des Online-Shoppings. Schätzungen gehen davon aus, dass jede dritte Rezension im Internet gefälscht ist. Amazon ist aber nicht der einzige Händler, der mit diesem Problem konfrontiert ist, auf Portalen für Preisvergleiche oder für Restaurantbewertungen wird genauso getrickst. Buchmarketing.direkt bietet aber seinen Kunden neben der Dienstleistung in Form einer ehrlichen Rezension auch einen Direktlink zu dem jeweiligen Buch bei amazon.de. Potentielle Kaufinteressenten können so mit nur wenigen Klicks das von uns rezensierte Buch oder Hörbuch sofort käuflich erwerben. Die Kunden haben zusätzlich auch die Möglichkeit, alle bisher abgegebenen Bewertungen oder Rezensionen mit unserer zu vergleichen. Dass die Rezensionen bei Buchmarketing.direkt mit einer positiven Kaufempfehlung abschließen, ist keine Gefälligkeit und kein Zeichen unkritischer Milde, sondern ergibt sich als Folge unserer kritischen Vorauswahl. Gleichzeitig sind wir uns selbstverständlich darüber bewusst, dass nicht jede/r unsere Kriterien und Ansichten teilt, und dass alle Meinungen stets übereinstimmen können, zumal wenn es hierbei immer auch um Geschmacksfragen geht. Diskussionen sind daher immer eine Bereicherung. Wir freuen uns deshalb über jeden Kommentar, den Sie als Besucher zu allen unseren Buchbesprechungen hinterlassen können. Wir laden Sie herzlich dazu ein. „Allen Unkenrufen vom ‚Ende der Gutenberg-Galaxis’ zum Trotz ist das Bedürfnis, über Literatur zu kommunizieren, heute größer oder doch sichtbarer denn je.“ Dies stellte jüngst der renommierte Literaturwissenschaftler Dr. Oliver Pfohlmann fest.

Betreibt Buchmarketing.direkt nicht auch unlauteren Wettbewerb, wenn auf der Website Literaturkritik gegen Bezahlung angeboten wird?

Im Buchhandel, in der Verlagswelt und auch in allen anderen Medien werden gegen Bezahlung Marketingmaßnahmen angeboten und durchgeführt, das ist keine Ungewöhnlichkeit und hat mit unlauterem Wettbewerb nichts zu tun.
Es gibt viele Literatur-Portale im Internet. Fast alle haben sich auf Neuerscheinungen und Bestseller spezialisiert, aber nur wenige beschäftigen sich mit dem Thema Buchmarketing für noch zu entdeckende Schriftstellertalente, neue Autoren, einzelkämpferische Self-Publisher oder aufstrebende Verlage. Die Zahl derer, die Literaturkritiken schreiben und lesen, hat durch das Internet erheblich zugenommen. Wer sich als Autor oder Verleger dagegen mehr zur klassischen Literaturkritik hingezogen fühlt, sollte auch den klassischen Weg durch die Printmedien oder deren Online-Dienste antreten und sich dort mit viel Geduld, Fleiß und Hartnäckigkeit seinen Erfolg erkämpfen. Dass Literaturkritik im Dienst kommerzieller Interessen von Verlagen steht, hat man ihr bereits schon vor dem Internetzeitalter unterstellt. Ich möchte hier gern den Germanisten und Philosophen Oliver Brendel zitieren: „Wer die Rezensionen in den Massenmedien betrachtet, stellt schnell fest, dass fast ausschließlich Bücher der ‚mächtigen’ beziehungsweise ‚etablierten’ Verlage besprochen werden. Diese umsorgen die Redaktionen auf liebevolle Weise und lassen ihnen Rezensionsexemplare und Geschenke zukommen, womöglich mitsamt dem Versprechen, bei Gelegenheit an die Anzeigenabteilungen zu denken. Dies können sich ‚unbedeutende’ beziehungsweise ‚unbeachtete’ Verlage nicht leisten, und genauso wenig Autoren, die auf ihre Werke hinweisen wollen.“

Bei den großen Buchhandlungen oder Barsortimenten sieht es nicht anders aus. Nicht nur bei Thalia, auch bei anderen großen Buchhandelsketten wird für eine vorteilhafte Platzierung und für andere Werbemöglichkeit bezahlt. Und in den Kundenzeitschriften des Buchhandels werden übrigens auch die redaktionellen Seiten zwar von Redakteuren verfasst, aber von den Verlagen gebucht und vor Drucklegung von diesen freigegeben. Das ist eine ganz legale Vorgehensweise, nur dem Kunden ist es wohl kaum bewusst. Der freut sich über die kostenlose Informationslektüre, die ihm sein Buchhändler mit in die Tüte packt…

Haben Sie noch Fragen?

Falls Sie nach Antworten auf weitere Fragen aus der Buchpraxis suchen, sind Sie bei uns richtig. Senden Sie uns einfach eine Mail. Wir nehmen uns die Zeit und werden nach einer Antwort suchen. Natürlich können und möchten wir Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen, ob es für Sie sinnvoll ist, mit Buchmarketing.direkt eine Zusammenarbeit zu starten. Was wir allerdings für Sie tun können, ist, Sie mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen, die Sie von vielen Anbietern nicht erhalten werden.